Mitteilungen

International conference

 

Políticas del comienzo: Hannah Arendt, hoy

Universidad Adolfo Ibáñez

30 de noviembre y 1 y 2 de diciembre de 2021

Martes 30 de noviembre

10:00-15:00 (Chile)

Palabras de bienvenida

10:00-10:10 (Chile)

Cristina Crichton (Directora del Departamento de Filosof.a, Universidad Adolfo Ibáñez)

Facundo Vega (Organizador de la conferencia, Universidad Adolfo Ibáñez)

Mesa 1

10:10-12:00 (Chile)

Antonio Campillo (Universidad de Murcia, España)

“Arendt, la libertad y el mal”

Adriano Correia (Universidade Federal de Goias, Brasil)

“Comienzo y juicio: sobre el pensar sin barandilla”

María Cecilia Sánchez (Universidad Academia de Humanismo Cristiano, Chile)

“Espacios de aparición y el problema del androcentrismo. Las perspectivas de Hannah Arendt, Geneviève Fraisse y Nancy Fraser”

Mesa 2

13:00-15:00 (Chile)

Paula Hunziker (Universidad Nacional de Córdoba, Argentina)

“Origen, libertad y pol.tica. Apuntes sobre la narrativa de posguerra en Hannah Arendt y Hermann Broch”

Matías Sirczuk (Universidad de Buenos Aires, Argentina)

“‘Worldlessness is always a form of barbarism’: tradición revolucionaria y totalitarismo”

Mario Sobarzo Morales (Universidad de Santiago de Chile)

“Es posible una revoluci.n arendtiana? La revoluci.n como interrogante sobre el inicio y posibilidad de la política”

2

Miércoles 1 de diciembre

10:00-18:00 (Chile)

Mesa 3

10:00-12:00 (Chile)

Cristina Sánchez Muñoz (Universidad Autónoma de Madrid, España)

“La posibilidad de nuevos comienzos en las democracias contemporáneas: el sistema de consejos. Una lectura arendtiana”

Marcos García de la Huerta (Universidad de Chile)

“La idea arendtiana de la polótica”

María José López (Universidad de Chile)

“Arendt y la instauración de lo nuevo: entre la desobediencia civil y la revolución”

Mesa 4

13:00-15:00 (Chile)

Stefania Fantauzzi (Universidad Aut.óoma de Barcelona, Espa.a)

“Desde la vulnerabilidad del ap.trida: los escritos de Aufbau”

Valeria Campos Salvaterra (Universidad Católica de Valparaíso, Chile)

“El problema de la definición: sobre la violencia”

Wolfhart Totschnig (Universidad Diego Portales, Chile)

“Comienzo y principios guía en Arendt”

Mesa 5

16:00-18:00 (Chile)

Valentina Bulo (Universidad de Santiago de Chile)

“La banalidad del mal y la natalidad pensadas desde el desprecio y el apego”

Mauro Basaure (Universidad Andr.s Bello, Chile)

“Arendt y el problema de la culpa individual y la responsabilidad colectiva”

Cristina Hurtado (Universidad Academia de Humanismo Cristiano, Chile)

“Hannah Arendt hoy en día”

3

Jueves 2 de diciembre

10:00-18:00 (Chile)

Mesa 6

10:00-12:00 (Chile)

Miguel Vatter (Deakin University, Australia)

“Arendt and Political Theology”

James Martel (San Francisco State University, Estados Unidos)

“In the Beginning: Archē, Anarchism, and Arendt”

Anne Eusterschulte (Freie Universität Berlin, Alemania) A confirmar

Mesa 7

13:00-15:00 (Chile)

Laura Ephraim (Williams College, Estados Unidos)

“The Beginnings of Life”

Wolfgang Heuer (Freie Universität Berlin, Alemania)

“Destruction of the Beginning and its Rescue”

Jerome Kohn (The New School for Social Research, Estados Unidos)

“Creatio ex Nihilo and Spontaneity”

Mesa 8

16:00-18:00 (Chile)

Peg Birmingham (DePaul University, Estados Unidos)

“Bearing the Beginning: Violence and Anarchy in Arendt’s Post-Theological Concept of the Political”

Patchen Markell (Cornell University, Estados Unidos)

“Arendt, Authority, and Archē”

Linda Zerilli (University of Chicago, Estados Unidos)

“Rethinking the Problem of Post-Truth with Arendt”

Solicitud de inscripción: fal@uai.cl

Organiza: Proyecto de Investigación “En torno del comienzo: Hannah Arendt y la brecha entre la filosof.a y la poltica”, Director: Facundo Vega

 
Veröffentlicht: 2021-11-25
 

Die Banalität der "Hannah-Arendt-Akademie der Denker" / The Banality of the "Hannah Arendt Academy of Thinkers"

 

Stellungnahme der Redaktion

Der neu gegründete Verein Hannah-Arendt-Akademie der Denker wirbt seit einigen Wochen im Internet um Bewerbungen auf ein Studium Generale. Adressaten sind junge Menschen an der Schwelle zur höheren Bildung, mit Hochschulreife aber ohne Immatrikulation. Ihnen wird im Wintersemester eine Reihe von Online-Wochenendseminaren in verschiedenen Fächern angeboten. Für eine Anmeldungsgebühr von 150€, bei regelmäßiger Teilnahme und erfolgreicher Seminarabschlussarbeit, bekommen die noch nicht Studierenden eine Teilnahmebestätigung „zur Vorlage bei Bewerbungen“, so verkündet der Verein auf seiner Website. Was hier aber nicht verraten wird: Der Pool der Dozierenden ist dem neurechten Milieu zuzuordnen, einige sind bekannte AfD-Unterstützer:innen und Verschwörungstheoretiker:innen, die mit ihren Doktor- und Professorentiteln hausieren gehen. Flankiert wird die geschwätzige Werbung („Wer sich erst einmal umschauen möchte, was die Welt im Innersten zusammenhält …“) von aus historischen und intellektuellen Kontexten herausgerissenen Zitaten von Arendt und anderen Philosoph:innen.

Wir verurteilen zutiefst diese Initiative und raten allen angesprochenen jungen Menschen davon ab, ihre intellektuelle Energie, ihre Wissbegier, ihre Zeit und nicht zuletzt ihr Geld in diese Falle zu stecken. Wir sind entsetzt über die Instrumentalisierung des Arendtschen Denkens, die hier am Werk ist. Arendts bekannte Figur eines „Denkens ohne Geländer“ verweist gerade nicht auf ein Denken, das sich losgelöst von jeglicher erfahrbaren und kommunizierbaren Wirklichkeit oder von der überprüfbaren Tatsachenwahrheit bewegt. Es geht hingegen darum, dieser Wirklichkeit ins Gesicht zu sehen („facing up to“) und zu widerstehen („resisting of“), also Urteile zu fällen gerade in Zeiten, in denen der Kompass der tradierten und verbrieften, moralischen wie rechtlichen Kategoriensysteme verloren gegangen ist. Zeiten, in denen Egoismus als Freiheit verkauft wird, Menschenrechte als Privilegien gelten und die Verbreitung von Halbwahrheiten Meinungsfreiheit genannt wird. In solchen Zeiten ist es besonders geboten, von der menschlichen Urteilskraft entschiedener Gebrauch zu machen, Recht von Unrecht und Wahrheit von Meinung zu unterscheiden.

Was hier angeboten wird ist keine Orientierung, keine Hilfe auf dem Weg in die universitäre Bildung und Karriere, was erlangt werden kann keine Freiheit, sondern es ist die Einübung in eine demokratiefeindliche Grundhaltung.

Berlin, 17. November 2021

 

The Banality of the Hannah Arendt Academy of Thinkers – Editorial Statement

The newly founded association Hannah-Arendt-Akademie der Denker has been soliciting applications for a Studium Generale on the web for several weeks. The addressees are young people on the threshold of higher education who have a university entrance qualification but are not enrolled. They are offered a series of online weekend seminars on various topics during the winter semester. For a registration fee of €150, regular participation and a successful final seminar thesis, these aspiring students will receive a certificate confirming participation "for submission with job applications", so the association’s website announcement. What is not revealed here: The pool of lecturers belongs to the new-right milieu, some are known AfD supporters and conspiracy theorists peddling their doctoral and professorial titles. The garrulous advertisement ("Whoever wants to take a look around and see the core that holds the world together...") is flanked by quotations from Hannah Arendt and other philosophers, which have been ripped from their historical and intellectual contexts.

We strongly condemn this initiative and advise all young people addressed not to fall into this trap and waste their intellectual energy, their inquisitiveness, their time, and not least their money. We are appalled by the exploitation of Arendt's thinking that is at work here. Arendt's well-known metaphor of "thinking without a banister" by no means refers to a thinking detached from a perceivable and conveyable reality or from truths that are both factual and verifiable. Quite the contrary, it is a matter of "facing up to" and the "resisting of" this reality. It means making judgments precisely when the traditional and codified compass of moral and legal category systems has been lost. At a time when egoism is sold as freedom, human rights are considered privileges and the spreading of half-truths is regarded as freedom of opinion, it is crucial to make more decisive use of the human capacity to judge, to distinguish right from wrong and truth from opinion.

What is offered here is not orientation, not help on the road to university education and a career. What can be achieved here is not freedom, but the practice of an anti-democratic attitude.

 Berlin, Nov. 17, 2021

 
Veröffentlicht: 2021-11-17
 

Inaugural (virtual) conference of the Society for Women of Ideas

 

WHAT WOULD ARENDT SAY? 

On the life and death necessity of thinking — On the crisis of representative democracy — On the perplexities of race and racialized identity politics — On the protean universe of social media — On the deportation of Black Britons — On refugees and climate change — On poetry and who we are — On the loss of the private — On post-truth

Speakers: Marieke Borren, Hannah LaGrand, Shmuel Lederman, Joshua Livingstone, Elizabeth Minnich, Serena Parekh, Andrew Schaap, Susannah Young-ah Gottlieb, Linda Zerilli 

Join us for presentations and discussions

Friday, November 19, 9:00 a.m. – 4:00 p.m. EST via zoom

Saturday, November 20, 10:00 a.m. – 4:00 p.m. EST via zoom

 
 
 
 
Veröffentlicht: 2021-11-13
 

HANNAH ARENDT TAGE HANNOVER 12.-16. Oktober 2021

 

"Start Doing" – Unsere Verantwortung für die

Zukunft

"Die Themensetzung der 24. HANNAH ARENDT TAGE ist auch in diesem Jahr am Puls der Zeit. Unsere Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft steht dabei im Mittelpunkt. Welches Handeln ist dafür im Arendtschen Sinne von jeder*m Einzelnen notwendig? Darüber wollen wir uns mit den Referent*innen und Gästen vor Ort und digital austauschen. Ich freue mich auf anregende Veranstaltungen und viele Teilnehmende", so Oberbürgermeister Belit Onay, zugleich Vorsitzender des Kuratoriums der HANNAH ARENDT TAGE (HAT). mehr

 
Veröffentlicht: 2021-10-08
 

Jill Lepore ist Hannah-Arendt-Preisträgerin für politisches Denken 2021

 

Am Freitag, den 3. Dezember 2021 um 18 Uhr überreichen der Vorstand des "Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken e.V.", der Bremer Senat und die Heinrich-Böll-Stiftung den "Hannah Arendt-Preis für politisches Denken 2021" im Bremer Rathaus an die amerikanische Historikerin Jill Lepore.

 
Jill Lepore | Photo Credit: Stephanie Mitchell/Harvar
Jill Lepore | Photo Credit: Stephanie Mitchell/Harvar

Die Jury würdigt Jill Lepore als herausragende Wissenschaftlerin, die es vermag, die amerikanische Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven zu erzählen und zu beleuchten. Jill Lepore präsentiert die Geschichte der Vereinigten Staaten nicht einseitig als eine Geschichte mächtiger Regierungen, die zu jeweils verschiedenen Zeiten über die BürgerInnen herrschen, Kriege führen oder politische Ideen vertreten; sondern als eine Geschichte von Konflikten und Dynamiken zwischen diversen Gruppen und Fraktionen, z.B. den Engländern, anderen Kolonialmächten, den versklavten Menschen, Frauen, den verschiedenen ethnischen Gruppen der Siedler, politischen Eliten etc. pp. weiter

 
 
Veröffentlicht: 2021-09-28
 

Call for Papers Cosmopolitanism

 

Der Kosmopolitismus erfreut sich derzeit, nach jahrzehntelangen durchaus kritischen Betrachtungen, einer gesteigerten Aufmerksamkeit und rangiert mittlerweile als veritable Gegenwehr gegen weltweite erstarkende Nationalismen verschiedener Couleur und selbstbewußt im Gewand des Bürgerlichen auftretende neuerliche Rechtsradikalismen und extreme fremdenfeindliche Positionen. Welche Gedanken von Hannah Arendt lassen sich in die neue Kosmopolitismus-Debatte einbringen?

Vor allem im Spätwerk reflektiert Arendt im Anschluß an Kants wegweisende Überlegungen zu weltumspannenden Völkerbünden in seiner Schrift „Zum ewigen Frieden“ die Bedingungen und Möglichkeiten einer Weltbürgerlichkeit, denen der Königsberger Philosoph vorausschauend eine strikte Absage an jede Idee eines Weltstaates erteilt, weil ein solcher per se auf einen Totalitarismus hinauslaufen würde. Die angebotene und angemahnte Weltbürgerlichkeit scheint stattdessen Menschen in ihrer je eigenen Ganzheit als plurale aufzurufen. In besonderer Weise greift das Konzept des Weltbürgerlichen offenbar immer schon über das bloß konkret politisch Gegebene hinaus und ist doch darauf bezogen und teilweise immer wieder auch darauf angewiesen. Bei allem Zuspruch zum Gedanken der Weltbürgerlichkeit bei Arendt finden sich daher gleichzeitig über ihr Werk versprengt auch immer wieder kritische Reflexionen zu den Grenzen des Weltbürgerkonzepts.

So könnte es gelten, Arendt im Kontext zu bedenken. Dies bezieht sich zum einen auf alle anderen, ebenfalls von ihr behandelten Elemente, die mit dem Kosmopolitismus in Verbindung stehen – wie etwa das ganze Panorama der Weltbegriffe von Welthaftig- bis Weltlosigkeit, die Verhältnisse von Bürger, Staat und Weltbürgertum, von Pluralität und Kosmopolitismus, von Migration, Fremdheit, Staatenlosigkeit und Weltbürgerlichkeit, Menschenwürde, Menschenrechten und Weltbürgertum oder das Verhältnis von Demokratie, souveränen Nationalstaaten, Globalisierung, Universalismus, Postkolonialismus und Kosmopolitismus. Und zum anderen betrifft es aber natürlich ebenso die Relation zu den Ansätzen ihrer eigenen Zeitgenossen oder in aktueller Perspektive die Frage nach Arendts Position im Verhältnis zu gegenwärtigen Ausführungen zur Thematik: Wie halten es etwa Simone Weil, Jaspers, Heidegger, Merleau-Ponty, Sartre, Simone de Beauvoir oder z.B. Balibar, Mbmebe, Benhabib, Zygmunt Baumann, Nathan Sznaider, Chantal Mouffe und andere mit dem Kosmopolitismus und welche Spur oder vielleicht sogar Signatur Arendts läßt sich finden?

In einer Welt, die wir – ob der leibhaftig erfahrenen Probleme (Klimawandel, Ressourcenknappheit, Pandemien u.v.m., siehe auch die vorangegangene Ausgabe von HAnet „Natur und Politik“) – immer stärker als gemeinsam geteilte, aber daher nicht unbedingt gerecht aufgeteilte, wahrnehmen, bedarf es über das freundliche Bildungsideal eines polyglotten Bürgers hinaus der Revisionen und nachhaltigen Entwürfe dieses bis in die Antike zurückreichenden bestechenden philosophischen Gedankens des Weltbürgerlichen, auf den wir u.U. auch in einem arendtschen Sinne verstärkt zurückgreifen können, um gemeinsam miteinander zu leben.

„Mein Urteil wird umso repräsentativer sein, je mehr Standpunkte anderer Leute ich mir in meinem Leben vergegenwärtige und also bei meinem Urteil berücksichtigen kann. Die Gültigkeit solcher Urteile wäre weder objektiv und universal, noch subjektiv, von individuellen Einfällen abhängig, sondern intersubjektiv oder repräsentativ.“ (Hannah Arendt: Über das Böse. S. 143.) Was bedeutet dies für den Kosmopolitismus?

Dieser Aufruf lädt alle Interessierten herzlich dazu ein, Exposées zur Thematik bis zum 1.  Oktober 2021 (ca. 500 Wörter) einzureichen, anschließend nach Rücksprache vollständige Texte bis Dezember 2021.

Kontakt: wheuer@zedat.fu-berlin.de

English version - please go to the next page
 
Veröffentlicht: 2021-07-26 Weiter…
 

Wir gratulieren

 

Jerome Kohn (executor of the Hannah Arendt Bluecher Literary Trust),

der am 28. Juni 2021 neunzig Jahre alt wird 

Lieber Jerry, wir blicken zurück auf eine gemeinsame Zeit, die vor mehr als zwanzig Jahren begann. Damals, 1998, als erste Überlegungen zur Gründung eines Hannah Arendt Newsletter ausgetauscht wurden, schrieben Sie in einer Mail: „Personally, of course, I will do anything I can to be of help with the newsletter.“ Und Sie haben Wort gehalten! Wenn immer wir vom Newsletter, der ab 2013 als Internet-Organ Hannah Arendt.net. Zeitschrift für politisches Denken / Journal of Political Thought erscheint, ein Anliegen hatten, konnten wir uns mit Erfolg an Sie wenden – meist wegen Abdruckgenehmigungen für Dokumente aus Arendts veröffentlichtem und unveröffentlichtem Werk. Wir sind darüber hinaus stolz auf die Beiträge, die wir von Ihnen erhielten. Der erste stammt aus dem Jahr 1999. Es war die Rede „Hannah Arendt and the Political“, die Sie bei der Eröffnung des Hannah Arendt-Zentrums in Oldenburg hielten. In ihr plädierten Sie dafür, „to think with Arendt“, und über die Jahre haben Sie es so gehalten. Einen vorerst letzten Beweis erhielten wir in dem Podcast-Gespräch mit Roger Berkowitz, das Sie uns für unsere aktuelle Nummer zur Verfügung stellten. Mit Arendt weiterdenkend formulieren Sie hier den Gedanken: „Social isolation incubates personal solidarity“ und werfen diese originelle Beobachtung in die Diskussionen um die Corona-Pandemie. Wie die Pandemie oder, wie Sie bevorzugen, Seuche („plague“) sich entwickelt, wissen wir nicht. Vorstellbar aber ist, dass die Erfahrungen der „personal solidarity“ bei „social isolation“ als genuin neue erhalten bleiben und im Sinne des Arendtschen Politikbegriffs positive gesellschaftliche Veränderungen hervorbringen. Darauf haben Sie in dem Gespräch eindrucksvoll aufmerksam gemacht.

Wir danken Ihnen.

Die Redaktion von HannahArendt.net

Wolfgang Heuer, Frauke Kurbacher, Ursula Ludz, Stefania Maffeis, Ingeborg Nordmann, Maria Robaszkiewicz, Hans-Jörg Sigwart

und die ehemaligen Mitglieder

Marie Luise Knott, Waltraud Meints-Stender, Stefanie Rosenmüller, Thomas Wild

 
Veröffentlicht: 2021-06-28
 

PESCADORA de PERLAS, Revista de estudios arendtianos,no 1/2022

 

Dossier: Totalitarianism, authoritarianism and contemporary forms of domination

 
Veröffentlicht: 2021-06-23
 

New journal: PESCADORA de PERLAS, Revista de estudios arendtianos, Argentina

 

Con gran alegría queremos anunciar el lanzamiento de PESCADORA de PERLAS. Revista de estudios arendtianos, que se suma a las publicaciones del Centro de Investigaciones de la Facultad de Filosofía y Humanidades, Universidad Nacional de Córdoba, Argentina. Lxs invitamos a visitar la página web de la revista y a enviar contribuciones para el dossier temático del primer número: “Totalitarismo, autoritarismo y formas contemporáneas de dominación” coordinado por Anabella Di Pego y Claudia Bacci. Sugerimos también registrarse como lectorxs para recibir novedades sobre próximos números y convocatorias. 

Acceso a la página web de PESCADORA de PERLAS. Revista de estudios arendtianos:  https://revistas.unc.edu.ar/index.php/pescadoradeperlas/index

Pescadora de perlas es una publicación del Centro de Investigaciones de la Facultad de Filosofía y Humanidades de la Universidad Nacional de Córdoba que tiene como objetivo principal publicar ensayos, artículos académicos, traducciones y reseñas inspiradas en la obra de Hannah Arendt.

Busca ser un ámbito de debate y de intercambios sobre la vasta obra de esta autora, su legado y su repercusión; expandir su pensamiento y contribuir a las discusiones que sus ideas abren en el presente, sin limitar su filosofía a una única perspectiva interpretativa para no contradecir una nota sobresaliente de su posición teórica: la libertad de pensar sin asideros en el diálogo ininterrumpido que mantuvo con la tradición filosófica, política, literaria, histórica. 

El Comité Académico cuenta con la participación de reconocidxs investigadorxs del ámbito nacional e internacional:  Roger Berkowitz, Fina Birulés, Adriano Correia, André Duarte, Simona Forti, Yara Frateschi, Wolfgang Heuer, Claudia Hilb, Celso Lafer, Martine Leibovici, Carlos Longhini, Mayte Muñoz Sánchez, Francisco Naishtat, Eduardo Rinesi, Cristina Sánchez Muñoz y Sebastián Torres. 

En estos tiempos sombríos esperamos desde la revista contribuir al despliegue de las discusiones y legados de la obra de Hannah Arendt así como a la comprensión de las problemáticas políticas urgentes de nuestro presente. 

Les agradecemos la más amplia difusión posible de la presente convocatoria. 

Saludos cordiales,


Dirección 

Beatriz Porcel (Universidad Nacional de Rosario) 

 

Comité Editorial

Laura Arese (Universidad Nacional de Córdoba)

Claudia Bacci (Universidad de Buenos Aires)

Camila Cuello (Universidad Nacional de General Sarmiento)

Anabella Di Pego (Universidad Nacional de La Plata) 

Paula Hunziker (Universidad Nacional de Córdoba)

Eduardo Mattio (Universidad Nacional de Córdoba)

Carolina Rusca (Universidad Nacional de Córdoba)

Julia Smola (Universidad Nacional de General Sarmiento)


 
Veröffentlicht: 2021-06-23
 

Call for Papers

 

HannahArendt.net

Call for Papers: Natur und Politik / Nature and Politics

(English version see next page)

 

Wie menschliche Gesellschaften mit der Natur umgehen, wird in der Gegenwart immer mehr zu einer zentralen politischen Frage. Der menschengemachte Klimawandel, die Zerstörung von Ökosystemen, die unbegrenzte Plünderung der natürlichen Ressourcen - dies alles sind zentrale Themen politischer Aushandlungen und Konflikte der Gegenwart. Dies wirft eine Reihe von Fragen für das politische Denken auf. Natur und Politik galten in der westlichen Ideengeschichte für lange Zeit als Gegensätze und dienten der Aufrechterhaltung sozialer Ungleichheiten in Bezug auf klassen-, gender- und ethnisch spezifische Zuschreibungen. Heute gilt es, diesen Dualismus zu überwinden und Natur als politischen Begriff zu verstehen. Ansätze dazu finden sich vor allem an den Rändern und jenseits der westlichen Ideengeschichte: in den Kosmologien nicht-westlicher Gesellschaften ebenso wie z.B. bei Alexander von Humboldt.

Mit dieser Ausgabe von HannahArendt.net machen wir uns auf die Suche nach Elementen eines politischen Denkens, das die Natur nicht als etwas außerhalb des Politischen Stehendes begreift - mit Hannah Arendt und über Hannah Arendt hinaus. 

In Arendts Werk findet sich kein eindeutiger Naturbegriff. Ihr Verständnis von Natur schillert. Neben einem traditionellen Naturbegriff, der die Natur als physis objektiviert und der menschengemachten Geschichte und Kultur gegenübergestellt ist, finden wir eine Vielzahl von Reflexionen zum Verhältnis von Politik und Natur, Geschichte und Natur zu Identität und menschlicher Bedingtheit, die auf den ersten Blick keinen eindeutig bestimmbaren Naturbegriff erkennen lassen. Für sie bildet die physische Natur zum einen die Grundlage des menschlichen Lebens auf der Erde. Menschen begreift sie als erdgebundene und damit “bedingte” Wesen, die zugleich der Natur “nicht absolut verpflichtet” (Vita activa, 1981, S. 8) sind. Der Raum der Freiheit, den Arendt damit bestimmt, ist jedoch nicht unendlich groß, sondern kann nur existieren, wenn seine von der Natur gesteckten Grenzen respektiert werden. Wie diese wenigen Schlaglichter zeigen, ist der Naturbegriff zentral für Arendts Denken. Zugleich ist er auch einer der schwierigsten und dunkelsten Begriffe in ihrem Werk. Vielfach scheint Arendt dabei die traditionelle Dichotomie von Natur und Kultur zu durchkreuzen und ein Drittes (z.B. Welt, Verstehen, Urteilen) einzuführen. 

Gesucht werden Reflexionen, Essays und Übungen im politischen Denken, die im Ausgang von, in Berührung mit oder in einem Spannungsverhältnis zu Arendts Denken einzukreisen versuchen, wie wir Natur politisch denken können. Anknüpfungen etwa an die aktuellen Debatten um das Anthropozän, die Covid-19-Pandemie, gegenwärtige Protestbewegungen oder eine nachhaltige (Umwelt-)politik und ökologische Fragen sind ebenso erwünscht wie das Aufgreifen von theoretischen und philosophischen Positionen, die die traditionellen Entgegensetzungen zwischen Natur und Kultur sowie Materie und Leben thematisieren. Als Leitgedanke für diese Ausgabe von HannahArendt.net dient die Frage: Wie lässt sich eine Natur-Politik denken und formulieren, die einen nicht destruktiven Umgang mit der Natur ermöglicht und zugleich die für den Erhalt einer stabilen und lebenswerten Menschenwelt wichtige Begrenzung des Handelns in die Politik einführt?

Vor der Einreichung von Texten bitten wir um die Zusendung von abstracts mit einer Länge von bis zu 500 Wörtern bis Anfang April 2021, der Beiträge dann bis Ende Juni 2021.

English version see next page
 
Veröffentlicht: 2021-01-20 Weiter…
 

INTERNATIONAL CONFERENCE ANNOUNCEMENT AND CALL FOR PAPERS

 

WHAT KIND OF GOVERNMENT? Thinking Contemporary Form/s of Government (historical and conceptual perspectives)

(International conference, Ljubljana, Slovenia, 2-4 June 2021, exact venue to be announced later)

In her ground-breaking analyses, such as The Origins of Totalitarianism and Between Past and Future, Hannah Arendt developed the thesis about the “break in (political) tradition” that could be identified at two levels. Its historical appearance is “total domination”, which occurred in the first half of the twentieth century, and, according to her, represents an entirely novel form of government that cannot be comprehended if thought of only as a more extreme form of despotism, tyranny, or dictatorship. On the other hand, the break also transpired in the Western political philosophy canon, with Marx, Kierkegaard, and Nietzsche, who first noticed the new predicaments in the world which could not be explained with old, traditional categories of political thinking any more. Arendt’s main endeavour was to show how the use of the rests of questionable tradition starts concealing instead of revealing the new phenomena and forms of government, and, simultaneously, an attempt at a reconstruction of some basic political concepts and experiences.

 
Veröffentlicht: 2020-12-17 Weiter…
 

Das japanische "Arendt-Handbuch" (Japanischer Name: "Arendt-Tokuhon") ist veröffentlicht!

 
Der Verlag (Hosei-University Press) betont, dass in dem Handbuch das Gesamtbild der Gedanken der Philosophin zur Liebe zur Welt in finstere Zeiten weiter erforscht wird.
Das Buch enthält die neuesten Forschungsergebnisse zu Arendt in Deutschland, USA, Frankreich und Japan. Amazon
 
Veröffentlicht: 2020-12-09
 

La promesse d'un monde. Pour Étienne Tassin

 

Tumulte no 55, Oct. 2020


Avec Diderot, Arendt et au-delà

Christophe David : Suppléments aux voyages d’Étienne Tassin. Pour une lecture politique de Diderot
Martine Leibovici : Pensée de la démesure et excès utopique. Une traversée de l’œuvre d’Étienne Tassin

Phénoménologie de l’action politique
Étienne Tassin : Le secret de la résistance
Anders Fjeld : Démesure(s). Une autre philosophie politique d’Étienne Tassin ?
Anne Gléonec : Autour du Maléfice de la vie à plusieurs. L’héritage merleau-pontien dans la pensée d’Étienne Tassin
Jean Waddimir Gustinvil : L’action politique, la communauté et le tragique

Cosmo-politique et condition migrante
Justine Lacroix : Le déclin de l’Union européenne et la fin des droits de l’homme

Numa Murard : Une incommensurable injustice
Étienne Balibar : Différences dans la cosmopolitique

 

La singularité de qui je suis par déhiscence de ce que je suis

Aurore Mréjen : La visibilité de l’action politique
Claudia Girola : Subjectivations en tension. Penser avec Étienne Tassin Patrick Cingolani : Sur les pas de Diogène

 
Veröffentlicht: 2020-11-25
 

Arendt-Studienausgabe beim Piper Verlag

 

Herausgegeben von Thomas Meyer werden die Werke Arendts in einer neuen Edition vorgelegt, jeweils mit einem ausführlichen Nachwort von Arendt-Kenner/innen versehen. Soeben sind "Vita activa oder Vom tätigen Leben" (Nachwort Hans-Jörg Sigwart) und "Über die Revolution" (Nachwort Jürgen Förster) erschienen. Verlag

 

 

 

 
Veröffentlicht: 2020-10-25
 

Call for Papers

 

Inaugural Conference


Society for the Study of

Women in Phenomenology


March 19–20, 2021


Call for Papers

The Society for the Study of Women in Phenomenology (SSWPH) announces its inaugural international conference to be held virtually from March 19–20, 2021.

Keynote Speakers:

Sarah Borden-Sharkey (Wheaton College, IL)

Helen Fielding (Western University)

Ruth Hagengruber (Paderborn University)

Julia Jansen (KU Leuven)

The Society for the Study of Women in Phenomenology (SSWPH) is a learned society focused on researching the work of women in phenomenology and phenomenological philosophy. We have three objectives. First, we wish to uncover and critically examine the work of women in phenomenology or phenomenological philosophy from the early phenomenological movement to the current day, including but not limited to such figures as Hedwig Conrad-Martius, Edith Stein, Gerda Walther, Simone de Beauvoir, María Zambrano, Hannah Arendt, Sylvia Wynter, Iris Marion Young, Linda Martín Alcoff, and Jacqueline Martinez. Second, we wish to create a dialogue between those working in the phenomenological tradition and other schools of thought and research methods to address questions of philosophical import. Third, we seek to cultivate new phenomenological, philosophical work that draws inspiration from and/or extends the ideas of the thinkers of the Society’s focus. We carry out our mandate through a series of conferences, workshops, debates, translation projects, and scholarly publications.

The Society is open to all scholars interested in the work of women in phenomenology or phenomenological philosophy.

We invite abstracts of no more than 300 words for papers to be presented at our first conference. Presenters will have between 20 and 30 minutes to present their papers. We welcome papers on the work of women phenomenologists and phenomenologically informed philosophers. Also welcome are papers that use women’s phenomenology to address issues or questions in philosophy. Papers that focus on the history of phenomenology and/or dialogue with other disciplines or fields of philosophy are also encouraged.

The deadline for submission of abstracts is December 20, 2020.

Please send abstracts to: Julia Mühl-Sawatzki (julia.muehl.sawatzki@upb.de) and Antonio Calcagno (acalcagn@uwo.ca). Please direct any questions to Julia Mühl-Sawatzki and/or Antonio Calcagno.

 

 
Veröffentlicht: 2020-09-25
 

Taschenbuchausgabe

 

Hannah Arendt / Mary McCarthy:

Im Vertrauen. Briefwechsel 1949-1975.

Herausgegeben und mit einer Einleitung von Carol Brightman, aus dem amerikanischen Englisch von Ursula Ludz und Hans Moll.

Wiederveröffentlichung, München: Piper, September 2020. 619 S. 18.00 EURO.

 
Veröffentlicht: 2020-09-16
 

Heinrich Blücher

 

Versuche über den Nationalsozialismus


Herausgegeben von Ringo Rösener. Mit einem Nachwort von Ringo Rösener und Eyck-Marcus Wendt

ca. 160 S., geb., Schutzumschlag, 12,5 x 21 cm
ISBN 978-3-8353-3766-4
ca. € 24,00 (D) / ca. € 24,70 (A)
voraussichtlich lieferbar ab 19.10.2020


50 Jahre nach seinem Tod erscheint die »unpublished political philosophy« von Hannah Arendts Ehemann Heinrich Blücher.


Hannah Arendt hat die »Origins of Totalitarianism« ihrem zweiten Ehemann Heinrich Blücher gewidmet. In der amerikanischen Erstauflage ist diese Widmung noch um den Zusatz »This book could hardly have been written without the unpublished political philosophy of the person to whom it is dedicated« ergänzt. Bis heute ist völlig ungeklärt, inwieweit der frühere Kommunist und linke Aktivist Heinrich Blücher wirklich Arendts Denken beeinflusst hat. weiter

 
Veröffentlicht: 2020-09-09
 

Cadernos Arendt - New Journal in Brazil

 
Cadernos Arendt acaba de publicar seu primeiro número em
https://revistas.ufpi.br/index.php/ca. Convidamos a navegar no sumário da
revista para acessar os artigos e itens de interesse.

Agradecemos seu interesse em nosso trabalho,
Prof. Dr. Fábio Abreu Passos
Profa. Dr. Elivanda de Oliveira Silva
UFPI
 
Veröffentlicht: 2020-07-14
 

Reading Arendt in the Russian Context

 

Gloukhov A. (2019) Reading Arendt in the Russian Context. The Russian Sociological Review, vol. 18, no 4, pp. 263-283 (in Russian, English pdf download)

 

 

 
Veröffentlicht: 2020-01-02
 

Neuerscheinung

 

Wir Juden

Hannah Arendt

Schriften 1932 bis 1966

Herausgegeben von Marie Luise Knott und Ursula Ludz

464 Seiten

Piper 2019

Erschienen am 04.11.2019

Hardcover 34,- EUR - E-Book 24,99 EUR

Wir Juden

 

 

 

 
Veröffentlicht: 2019-11-22
 

Rundfunk

 

Henriette Arendt, Frauenrechtlerin (Geburtstag 11.11.1874)

WDR ZeitZeichen 11.11.2019 14:41 Min. Verfügbar bis 08.11.2099 WDR 5

Sie war die erste Polizeiassistentin in Deutschland. Henriette Arendt wurde in Königsberg geboren und stammte aus einer wohlhabenden jüdischen Familie. Als Krankenschwester hatte sie bereits an verschiedenen Orten gearbeitet, bevor sie nach Stuttgart kam. Die erstmalige Anstellung einer Frau in den Polizeidienst war seit langem von der Frauenbewegung gefordert worden. Autorin: Martina Meißner

Zur Sendung

 
Veröffentlicht: 2019-11-22
 

Neuerscheinung

 

Myriam Revault d‘Allonnes 

Brüchige Wahrheit 

Zur Auflösung von Gewissheiten in demokratischen Gesellschaften 

Originalausgabe: La Faiblesse du vrai. Ce que la post-vérité fait à notre monde commun, Éditions du Seuil 
Aus dem Französischen von Michael Halfbrodt 

128 Seiten, gebunden 

Verlag Hamburger Edition

ISBN 978-3-86854-337-7 

Erschienen im Oktober 2019

 

Bildergebnis für Myriam Revault d‘Allonnes   Brüchige Wahrheit

 

 

 
Veröffentlicht: 2019-11-22
 

Arendt Studies

 

NEW

Volume 3, 2019

Table of Contents

 
Veröffentlicht: 2019-09-27
 

Recién publicado

 

Hannah Arendt

Estar (políticamente) en el mundo.

De Cristina Sánchez Muñoz

Shackleton Books 2019

Hay pocos pensadores que resulten tan necesarios y actuales como la filósofa alemana Hannah Arendt.
Sus ideas han germinado como punto de partida para reflexionar sobre muchas cuestiones del mundo actual: la sociedad-masa, las posibilidades de la acción, los problemas de la democracia, la violencia extrema y la responsabilidad de los ciudadanos en la aceptación de la violencia, por citar algunos ejemplos. Más

 
Veröffentlicht: 2019-09-15
 

Call for Papers

 

Wahrheit und Politik / Truth and Politics

Ihre Vorträge und Abhandlungen zum Thema „Wahrheit und Politik“ / „Truth and Politics“ konzipierte und schrieb Hannah Arendt in den 1960er Jahren. Auslöser war die massive Kritik, die sie in der westlichen Welt zu ihrem Buch Eichmann in Jerusalem (1963/1964) erhielt. In der Fassung von „Truth and Politics“, die sie 1968 in die Sammlung Between Past and Future aufnahm, gibt sie den folgenden Hinweis. Ziel der Abhandlung sei es, „zwei unterschiedliche, doch miteinander verbundene Probleme, welche ich vorher nicht gesehen hatte und die in ihrer Bedeutung über das unmittelbare Geschehen hinauszuweisen scheinen, zu klären. Das erste betrifft die Frage, ob es stets richtig ist, die Wahrheit zu sagen. Glaubte ich ohne Einschränkung an das ‚Fiat veritas, et pereat mundus‘? Das zweite ergab sich aus der erstaunlichen Zahl von Lügen, von denen in der ‚Kontroverse‘ Gebrauch gemacht wurde – Lügen einerseits über das, was ich geschrieben, und andererseits über die Tatsachen, die ich berichtet hatte.“

In jüngerer Zeit ist das Thema virulent, seitdem wir weltweit die Zunahme von populistischen Bewegungen und autoritären Manipulationen der Wirklichkeit auch durch demokratisch gewählte Politiker erleben. Was anfangs noch als nebensächliches Phänomen gedeutet werden konnte, offenbart sich inzwischen als Ausdruck einer Zeitenwende. Die klassischen Volksparteien befinden sich im Niedergang, Führerfiguren wie Trump in den USA, Bolsonaro in Brasilien und Erdogan in der Türkei versprechen einen neuen politischen Stil mit einfachen Lösungen. Sie propagieren den Bruch von Tabus und setzen bewusst die Spaltung in nationalen und internationalen Räumen in Gang. In den sozialen Medien werden Grenzen des Rechtsstaats und zivilisierten Verhaltens überschritten; Nationalismus und Antisemitismus, Nazismus, Hass, Lügen, Fake News und absurde Verschwörungstheorien werden ungehindert verbreitet.

Hannah Arendt hatte seinerzeit eine Reihe von Gedanken zu „Wahrheit und Politik“ / „Truth and Politics“ zusammengetragen, die sich überwiegend auf ihre Einsichten in das System totalitärer Bewegungen und Propaganda zurückführen lassen, wie sie sie in ihrem Buch The Origins of Totalitarianism / Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft (1951/1955) herausgearbeitet hatte. Es scheint sinnvoll, diese zu dem in Bezug zu setzen, was wir heute, auf einer neuen Stufe des Anthropozäns, als Populismus und neue Machbarkeit von Welt erfahren – unter dem Motto „anything goes“.

In diesem weiten gedanklichen Feld soll sich das neue Heft von HannahArendt.net schwerpunktmäßig bewegen. Im einzelnen wären Beiträge vorstellbar:

-  Zu begrifflichen Klärungen, etwa von „Wahrheit“ (Vernunft- / Tatsachenwahrheit) und „Lüge“, „Fake News“, „Volk“ und „Populismus“, „Wandel“, „Elite“, „Bewegung“ und „Partei“

-  Zu dem Phänomen „Shitstorm“, das als Begriff inzwischen in die deutsche Sprache aufgenommen wurde, und zu einem von dessen Vorläufern, der als „Arendt-Kontroverse“ in die Literatur eingegangen ist

-  Zur Frage, inwieweit die technologische Transformation öffentlicher Kommunikationsräume die Kategorien kommunikativer Transparenz, Verantwortlichkeit, Überprüfbarkeit und die Möglichkeiten einer Bestätigung des Wahrheitscharakters von Aussagen grundsätzlich infrage stellen bzw. neu zu denken zwingen

-  Zu Ereignissen der jüngeren Vergangenheit, die in den Themenkreis gehören, etwa die Propaganda zur Rechtfertigung des Irak-Krieges

-  Zu Fragen der Erosion des Demokratie-Gedankens und zu Thesen über das Ende der Demokratie (Why Democracies Die?)

-  Zum Aufleben von Verschwörungstheorien und deren Verbreitung im Internet

-  Zum Problem, inwieweit Arendts Erkenntnisse über den Totalitarismus noch auf die neue, die gegenwärtige Lage anwendbar sind

Teilen Sie uns ein Thema Ihrer Wahl mit, dessen Manuskript Sie in von Ihnen gewählter Länge bis zum 30. November 2019 einreichen können! Wir freuen uns darauf.

Die Redaktion - www.hannaharendt.net

 
Veröffentlicht: 2019-07-30
 
1 - 25 von 108 Treffern 1 2 3 4 5 > >>