Die Verstetigung des pluralen Moments im Föderalismus

Jan Bergner, Janick Banyuaji Ellwein, Tobias Jerzewski

Abstract


Hannah Arendts Idee von Pluralität ist untrennbar mit ihrem Verständnis freiheitlichen Handelns verbunden und berührt daher den Kern ihres politischen Denkens. Pluralität als Ausdruck für Interaktion und Ergebnisoffenheit markiert somit den Anspruch, den Arendt an eine gelingende Ausformung freiheitlich fundierter Gemeinschaften stellt. Mit dieser Perspektive kann nicht nur Arendts Kritik am nationalstaatlichen Modell, sondern auch eine alternative Facette aufgezeigt werden: Die Idee des Föderalismus und dessen Fähigkeit, den aus Pluralität hervorgehenden Anforderungen an eine permeable Gesellschaftsordnung standzuhalten.

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks